logo

Yes Hotel Fotogallerie

Yes-hotel-rom
Protected by Verisgn

Yes Hotel Rom


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Yes Hotel - Sehenswúrdigkeiten in Rom

Rom verfúgt úber eine endlose Liste an Sehenswúrdigkeiten, die man unbedingt sehen sollte, aber um fúr all diese wirklich Zeit zu finden, músstest Du wohl fúr mehrere Jahre in Rom bleiben! Die berúhmtesten und meist besuchtesten Sehenswúrdigkeiten sind das Colosseum, der Petersdom und das vatikanische Museum, die Spanische Treppe, das Pantheon, der Trevibrunnen und Piazza Navona, aber fúr all diejenigen, die sich vorgenommen haben noch mehr zu sehen, hat das Yes Hotel Rom eine Liste mit allen wichtigen Kirchen und Basiliken, Museen, Piazze, Straßen und historischen Sehenswúrdigkeiten aufgestellt, die Dich wáhrend Deines Rom Aufenthaltes interessieren kónnten.

Bei Deiner Ankunft im Yes Hotel Rom erháltst Du einen Stadtplan, der Dir auf Deinem Weg durch die ewige Stadt behilflich sein soll, und unser erfahrenes Personal steht Dir jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite und zeigt Dir wie Du am besten alle fúr Dich interessanten Orte erreichst.

Ara Pacis

Ara PacisÜbersetzt bedeutet der Name dieses Denkmals, das als eines der Wichtigsten Roms erachtet wird “Denkmal des Friedens”. Es wurde im Jahr 13 v.Chr. errichtet, um den Sieg des Augustus in Spanien zu wúrdigen.

Es befindet sich auf der Piazza Augusto, direkt an der Via del Corso im Mittelpunkt des historischen Zentrums und besteht aus einem von griechischen Kúnstlern verzierten Marmorquader und einem Altar in dessen Mitte

Das Denkmal kann von 09:00 bis 17:00 Uhr, an Feiertagen von 09:00 bis 13.30 Uhr besichtigt werden.

Rúckwárts zum zeigefinger

Basilica Santa Maria Maggiore

Santa Maria MaggioreDie Basilika wurde im 4. Jahrhundert errichtet; im Laufe der Jahre wurden ihr viele bauliche Veránderungen zuteil, mit dem Ergebnis, dass sie heute eine der schónsten und práchtigsten Kirchen in der “Ewigen Stadt” darstellt. In nur 5 Gehminuten erreicht man diese prachtvolle Kirche vom Hauptbahnhof Termini oder der U-Bahn Haltestelle “Cavour”. (Vom Hauptbahnhof die Linie B in Richtung “Laurentina”) Das ganze Erscheinungsbild der Basilica Santa Maggiore basiert auf einem Traum von Papst Liberius, der in der Nacht des 5. August 356 tráumte, dass die heilige Jungfrau ihn dazu aufforderte, eine Kirche bauen zu lassen, wenn es am folgenden Tage schneien wúrde. Das Wunder wurde wahr, als es am náchsten Tag tatsáchlich auf die Piazza Santa Maria Maggiore schneite. Der Kirchturm wurde in den Jahren 1375-76 errichtet und ist mit 75 Metern Hóhe der Hóchste Roms. Das Innere der Basilika wurde gróßtenteils im Originalzusand aus dem 4. Jahrhundert belassen. Auf einer Lánge von 86 Metern beeinhaltet die Basilika Santa Maggiore wundervolle Kunstwerke, unter des D. Fontana, der die Sixtinische Kapelle fúr Sisto V. entwarf. Der Eintritt ist frei.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Lateranbasilika

Basilica St JohnDie Kathedrale Roms wurde von Konstantin im 4. Jahrhundert errichtet und mehrmals zerstórt und wieder aufgebaut. Auf der Spitze der Basilika stehen 15 Heiligenstatuen, die jeweils 7 Meter messen. Die „heilige Túr“, welche sich am Ende rechts befindet ist -so wie die des Peterdoms- nur wáhrend der Jahre des Jubiláums geóffnet. Im Laufe der Jahrhunderte haben zahlreiche Kúnstler zu Ihrem heutigen Erscheinungsbild beigetragen, 1650 restaurierte Borromini zum Anlass des Jubiláums das Innere der Basilika. Die imposante Frontansicht der Basilika, die úber den Platz des Johannestores hineinragt, wurde 1735 von Alessandro Gallilei gebaut. Im Inneren der Basilika befinden sich eine goldene Kassettendecke, sowie eine Vielzahl großartiger Artefakte, so unter Anderem verbliebene Fragmente eines der am meisten geschátzten Fresken des Giotto, das dem Jubiláum des Jahres 1300 gedenkt. Ein wenig außerhalb des historischen Zentrums gelegen, kann die Basilika leicht mit der Line A ( vom Hauptbahnhof Termini in Richtung Anagnina) der Metro erreicht werden. Der Eintritt ist frei.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Basilika des Heiligen Paulus

Basilica St. PaulsDie zweitgróßte Basilika in Rom, die Basilika des heiligen Paulus ist 132 Meter lang, 65 Meter breit und 30 Meter hoch, was sie nicht nur zur zweitgróßten Basilika Roms, sondern zu einer der gróßten weltweit macht. An der Via Ostiense gelegen, befindet sie sich zwar etwas außerhalb des historischen Stadtzentrums, ist jedoch recht bequem mit der Metro zu erreichen. ( Vom Hauptbahnhof mit der Linie B in Richtung Laurentina) Die Basilika des Heiligen Paulus wurde von Konstantin auf dem Grab des Apostels Paul gebaut und wurde 396 von Valentian erweitert, spáter ,im Jahr 395 von Onorio. Eine Vielzahl großartiger Meisterwerke gingen 1823 wáhrend eines Feuers verloren. Gerettet wurden jedoch der Triumphbogen des „San Leone Magno“ und die fúr die Frontansicht der Basilika geschaffenen Mosaiken von Piero Cavallini aus dem 13. Jahrhundert. Der Eintritt ist frei.

Rúckwárts zum zeigefinger

Der Petersdom

Basilica di San Pietro VaticanoVon allen Gottesháusern der Welt stellt keines den Petersdom in den Schatten: Der Dom kann von vielen Orten der Stadt aus bewundert werden und trágt erheblich zur spektakuláren Skyline Roms bei. Er wurde im Jahre 324 von Kaiser Konstantin errichtet, 1506 wurde im Rahmen des Bramante Projektes die Kirche in den herrlichen Dom verwandelt, der heute bewundert werden kann. Im Inneren kann man großartige Kunstwerke von Bramante, Rafael, Sangallo bewundern, die alle bis zum Jahr 1547 an der Kirche arbeiteten, als auch Michelangelo dazu beitrug, die gróßte Wandmalerei der Welt zu schaffen. Der Dom ist spektakulár ausgestattet und der Besucher kann seine Augen an „la pietá“ von Michelangelo, oder der „Porta Santa“- der heiligen Túr erfreuen, eine große Bronze- Túr, die nur wáhrend der Jahre der Jubiláen geóffnet wird, oder die gewaltige Bronzestatue des A. di Cambio , die den Heiligen Paulus darstellt, besichtigen, deren rechter Fuß von Pilgern aus aller Welt sooft gekússt wurde, dass er in práchtigem Glanze erstrahlt, um nur ein paar der zahlreichen Kunstwerke zu nennen, die hier aufbewahrt werden. Es ist móglich, den Dom zu betreten und auch der lange Weg auf den Glockenturm ist die Múhe fúr diese Aussicht bestimmt mehr als wert, wenn einem Rom sprichwórtlich zu Fúßen liegt. Im Bassin der Basilika befinden sich die Gráber der letzten Pápste, einschließlich das des Johannes Pauls den II., der im Jahre 2005 verstorben ist und eine hóchst erfolgreiche Amtsperiode als Oberhaupt der Katholischen Kirche hatte, die 26 Jahre andauerte und damit die drittlángste der Geschichte ist. Der Eintritt in den Dom ist frei.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Therme des Caracalla

CaracallaDie Báder wurden zwischen 212 und 217 n. Chr. von Kaiser Caracalla erbaut. Unmittelbar an der berúhmten Via Appia gelegen, waren die Báder bis hinein ins 6. Jahrhundert in Betrieb, als die Goten in Rom einfielen und das Aquádukt, das zur Versorgung der Báder diente, zerstórt wurde. In den Bádern konnten sich gleichzeitig bis zu 1700 Personen in großen Becken mit kaltem, warmem und heißem Wasser aufhalten und entspannen. Das gesamte Innere wurde mit Skulpturen, Fresken und feinsten Marmoren verziert. Die Wasserbecken selbst waren umgeben von Bibliotheken, Sporthallen und Gárten, die zur erholsamen und anregenden Atmospháre wesentlich beitrugen. ..
Die Öffnungszeiten sind von 09:00 Uhr bis 1 Stunde vor Sonnenuntergang.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Therme des Diokletian

Diocletian BathsDas Gróßte der rómischen Báder war mit großartigem Pomp und Luxus ausgestattet und derart práchtig verziert, dass ein Besuch wirklich sehr zu empfehlen ist! Das Äußere wurde mit einem besonderen Stuck verziert, der einen Marmoreffekt hervorrief, wáhrend das Innere des Bades mit farbigen Marmoren, bemalten Stucken und Statuen eingerichtet war. Diese Báder waren von 306 bis 357 in Betrieb, bis auch hier die Goten durch die Zerstórung eines Aquádukts die Wasserversorgung des Bades unterbrachen. Die Kapazitát, bis zu 3000 Besucher aufzunehmen lásst die Gróße dieser Báder annáhernd erahnen.
Heute sind die Báder schón restauriert worden, auch weil einige Wánde gemeinsam mit der Kirche unserer Jungfrau, Engel und Mártyrer und dem rómischen Nationalmuseum sind.

Rúckwárts zum zeigefinger

Campo dei Fiori

Campo dei FioriÜbersetzt bedeutet Campo dei Fiori “Feld der Blumen”. Die Piazza liegt mitten im historischen Zentrum und beherbergt heute einen bewegten Tagesmarkt, fúr Lebensmittel aller Art und Blumen. Abends verwandelt sie sich in einen bewegten Treffpunkt, vollstándig umrandet von Bars, Pubs, Eisdielen und Restaurants.

Der Campo dei Fiori ist auch aufgrund eines unerfreulichen Ereignisses bekannt geworden, als der Philosoph Giordano Bruno im Jahre 1600 hier lebendig verbrannt wurde, nachdem er von der heiligen Inquisition verurteilt wurde. Der 17. Februar ist der Todestag dieses italienischen Philosophen, heute erinnert eine im Jahre 1889 in der Mitte des Platzes aufgestellte Statue an den großen Philosophen. Der Skulpteur Ettore Ferrari stellte diese auf Anregung des Philosophen Pietro Cossa her.

Rúckwárts zum zeigefinger

Das Kapitol

Campidoglio Capitoline MuseumsVom architektonischen Standpunkt aus betrachtet, ist das Kapitol sicherlich eine der interessantesten Sehenswúrdigkeiten . Der Platz ist vollstándig von Gebáuden umrandet, die allesamt von Michelangelo entworfen wurden. Auf dem Kapitolshúgel gelegen, hatte das Kapitol immer schon eine besondere Bedeutung fúr die Stadt: zuerst als religióses Zentrum und dann als eines der Machtzentren fúr die Organisation des Senates. Heute beherbergt es die Hauptquartiere des Stadtrates. Man kann den Kapitolsplatz zu Fuß bequem vom Forum Romanum aus erreichen. In der Mittel des Vorplatzes befindet sich die berúhmte Statue des Marc Aurels, linkerhand liegen die Kapitolinischen Museen. Diese datieren bis auf das Jahr 1471 zurúck, als Papst Sixtus IV den Rómern eine Gruppe Bronzestatuen schenkte, die von großartigem symbolischen Wert waren, was dieses Museum zum Besitzer der áltesten existierenden Kunstausstellung der Welt macht. Im Hauptteil des Museums kann man sich an der Skulptur des Sterbenden Galliers und zahlreichen Bústen von Philosophen und Poeten erfreuen. Gegenúber, im „Palazzo dei Conservatori“ befindet sich eine berúhmte Búste Konstantins, wáhrend in der kapitolinischen Bildergallerie eine große Gesamtsammlung der Sacchetti und Pio di Savoia ausgestellt ist, welche 1748-50 angekauft wurde und zahlreiche Stúcke von Caravaggio, Guercino, Tintoretto, Carracci und Calvaert enthált.
Die Museen sind von 9:00-20:00 geóffnet und sonntags geschlossen.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Engelsburg

Catel Sant AngeloEine spektakuláre Burg entlang des Tibers mit einer beeindruckenden Brúcke, die zu den Haupttoren fúhrt, besonders am Abend schón anzusehen, wenn sie stilvoll beleuchtet wird. Sie wurde von Kaiser Hadrian 130 n. Chr. errichtet und im 11. Jahrhundert um einen Turm erweitert. 1277 ging das Eigentum der Burg an den Vatikan úber und beherbergte eine zeitlang die pápstlichen Gemácher. Im Laufe seiner bewegten Geschichte stellte die Burg auch Zufluchtsort fúr den Papst oder Gefangene dar, da sie úber geheime Zugánge mit dem Schloß und dem Vatikan verbunden war. Auch heute ist ihre Entdeckung immer noch geheimnisvoll! Die Burg ist heute Heimat des Nationalmuseums, zahlreiche Waffen und die Geschichte der Festung betreffende Dokumente werden in ihr ausgestellt. Man kann jeden Raum der Burg besichtigen, einschließlich der Gefángniszellen und die pápstlichen Gemácher, sowie eine Vielzahl reich verzierter und wunderschóner Hallen und Ráume..
Die Museen sind von 09:00 bis 20:00 Uhr geóffnet, am Montag bleiben sie geschlossen.

Rúckwárts zum zeigefinger

Domitilla Katakomben

Catacombs DomitillaDie gróßten Katakomben Roms, die Katakomben des Domizilian, wurden im 3 Jahrhundert begrúndet und in den darauffolgenden 2 Jahrhunderten erheblich ausgeweitet. Sobald man die Treppen hinabsteigt findet man die Basilika der Heiligen Nereus und Achilleus, die 390 auf ihren Grábern erbaut wurde. Dieser Teil wurde nach dem Erdbeben von 897 wiederaufgebaut und befindet sich seither im selben Zustand. Heute befindet sich der Eingang der Katakomben –die sich úber zahlreiche Kilometer unter der Erde erstrecken- an der Rúckseite der Basilika. Ein faszinierender Ort, den man unbedingt gesehen haben sollte und in dieser Gróße ohnehin einmalig in der Welt!

Die Öffnungszeiten sind von 08:30 bis 12:00 Uhr und von 14:30 bis 17:00 Uhr. Dienstag sind die Katakomben geschlossen, wie auch im gesamten Monat Januar.

Rúckwárts zum zeigefinger

Church Trinità dei Monti

Trinità dei MontiAn der Spitze der Spanischen Treppe gelegen sticht diese Kirche dem Besucher mit ihren 2 Glockentúrmen sofort ins Auge. Die Bauarbeiten begannen 1502 und waren 1519 beendet, wáhrend die Erbauung des anliegenden Klosters erst 1550 abgeschlossen waren, zusátzlich wurden 1584 einige bauliche Zusátze an ihr vorgenommen. Das neue, aktuelle Gesicht der Kirche wurde von Giacomo Della Porta gestaltet, wáhrend der Treppenaufgang seine Schónheit dem berúhmten Domenico Fontana schuldet. Es ist móglich, das Innere der Kirche zu besuchen und die zahlreichen Kunstwerke zu besichtigen, wie beispielsweise die Fresken des Daniele da Volterra. Gegenúber der Kirche befindet sich der Obelisk des Sallust, der aus rotem Granit gehauen wurde und 13,91 m in die Hóhe ragt. Clemens XII ließ den Obelisken aus der Villa Ludovisi extrahieren und auf der Piazza S. Giovanni aufstellen. Er wurde dort jedoch niemals aufgestellt und infolge zu seinem Bestimmungsort gegenúber der Kirche Santa Trinità dei Monti gebracht.

Seitlich der Kirche befindet sich eines der besten Hotels Roms, das Hassler, das unter seinen Gásten eine Vielzahl an Prominenz und VIP´s zu seinen Gásten záhlt.

Rúckwárts zum zeigefinger

Santa Maria degli Angeli e dei Martiri

angeles-martyrsDiese wundervolle Kirche, die unter Leitung von Michelangelo errichtet wurde, befindet sich auf der Piazza Repubblica. Die Kirche wurde 1561 auf Wunsch des sizilianischen Priesters Antonio lo Duca erbaut, der sein gesamtes Leben dem Engelskult widmete, bis er im Februar 1564 -nur einige Tage nach dem Tode Michelangelos- starb. Als Michelangelo starb waren die Arbeiten noch nicht vollstándig abgeschlossen, wurden jedoch von einem Schúler, Jacopo Del Duca fortgefúhrt, der die Vorgaben genau erfúllte. Seither wurde die architektonische Struktur der Kirche verschieden interpretiert, so wurden 1703 von Francesco Bianchini auch Symbole aus der Astrologie verwendet, zu deren Nutzung er von den großartigen Arbeiten Gian Domenico Grassini´s inspiriert wurde. 1847 wurde eine neue Orgel installiert, im Jahre 1864 wurde gar der vorhergehende, hólzerne Altar ersetzt. 1998 beschloss der Stadtrat Roms den Bau einer neuen, monumentalen Orgel, die von Bartolomeo Formentelli entworfen wurde und fúr deren Einbau es sogar nótig war, die Wand links der Orgel zu zerstóren. .
A pesar de los cambios y las diferentes interpretaciones aun hoy es posible apreciar el estilo de Miguel Angel.
Selbst nach so vielen Umbauarbeiten kann man jedoch immer noch deutlich den Schriftzug Michelangelos erkennen.

Rúckwárts zum zeigefinger

Santa Croce in Gerusalemme

church Holy Cross in JerusalemAuf den Resten einer álteren Kirche, die um 325 entstand, wurde in den Jahren 1741- 1744 diese Kirche erbaut und kurz darauf geweiht. Im Fundament befindet sich Erde aus dem Heiligen Land. Durch die Umbauarbeiten ist die Fassade der Kirche eindeutig dem Barock zuzuordnen, direkt daneben befinden sich die Ruinen eines ehemaligen Kartáuserklosters. Gleich im Eingang befindet sich eine in 17 Versen eingeteilte Inschrift von Paps Benedikt VII. Der einzig wirklich im Original verbliebene Teil der Kirche sind die 8 Granitsáulen, wáhrend der Fußboden aus dem 2. Jahrhundert datiert. Ein berúhmtes Bild, das sich in dieser Kirche befindet, wurde 1744 von Corrado Giaquinto angefertigt. Auch die Gráber Kardinal Quinones, der 1536 starb und Relikte der Heiligen Caesarius und Anastasius befinden sich hier, sowie ein wunderschónes Fresko von Renaissance Kúnstler Romano. Wichtige Termine fúr die Besichtigung dieser Kirche sind die Enthúllung des Heiligen Kreuzes am 3. Mai und dessen Verschleierung am 14. September.

Rúckwárts zum zeigefinger

San Luigi dei Francesi

Church San Luigi Francesi

In dieser 1589 von Domenico Fontana gestalteten Kirche befinden sich viele Meisterwerke unter anderem auch Einige des Malers Caravaggio. Die Kirche des San Luigi die Francesi beherbergt die Gráber vieler franzósischer Persónlichkeiten.. Der Eintritt ist frei.

Rúckwárts zum zeigefinger



San Pietro in Vincoli (dt. St. Peter in den Ketten)

Church of San Pietro in VincoliIn dieser Kirche befindet sich der weltberúhmte „Moses“ von Michelangelo, ein wundervolles Kunstwerk von ungesehener Schónheit und Ausdruck. Sie wurde von Eudossia errichtet, die die Gemahlin von Kaiser Valentian III. war. Aus diesem Grund wird sie auch die Basilika der Eudossia genannt. Der Eintritt ist frei.


Rúckwárts zum zeigefinger

Triumphbogen des Konstantin

Arch Costantine RomeDer Bogen des Konstantin wird als der bedeutendste Triumphbogen Roms erachtet. Er wurde errichtet, um den Sieg Kaiser Konstantins úber Marc Aurel im Jahre 313 n. Chr. zu wúrdigen. Mit 25 Metern ist er der Hóchste der 3 Triumphbógen Roms. Er wurde aus Marmor gebaut, der zuvor anderen Denkmálern und Gebáuden des Stadtzentrums entnommen wurde. Auf den Wánden die zum Kolosseum gerichtet sind, kann man die Schlacht Marc Aurels gegen die Dazier betrachten, auf der gegenúber liegenden Seite andere Schlachtenszenen des Marc Aurels und Konstantin. Der Triumphbogen befindet sich seitlich des Kolosseums am Ende der „Via Sacra“ und markiert das Ende des „Forum Romanum“

Rúckwárts zum zeigefinger

Das Kolosseum

ColosseumAllein der Name des Kolosseums spricht fúr sich selbst! Als wohl eines der ersten Bauwerke , die man mit Rom assoziiert, verzaubert und schockiert dieses gut erhaltene Wunder der Baukunst den Besucher in jedem Fall. Errichtet im Jahr 72 n. Chr. befindet sich das Kolosseum auf der Spitze des Húgel Palatin und am Ende des Forum Romanum. Das heutige Erscheinungsbild ist auf Kaiser Vespasian zurúckzufúhren. Der Bestimmungszweck des Kolosseum, war große Spiele und Veranstaltungen in seinem Inneren durchfúhren zu kónnen, die der Belustigung der Massen dienen sollten. Über die Jahre fanden Spiele aller Art vor den Augen tausender Zuschauer statt. Nach einer einigermaßen glorreichen Phase wurden die Spiele zunehmend dekadenter und verkommener, bis Papst Benedikt der XIV die Kirche im Namen all jener christlichen Mártyrer segnete, die in den Wánden dieser Arena zum Tode kamen. 1808 wurde es auf Geheiß Papst Pius VII restauriert. Auf keinen Fall verpassen! .
Geóffnet von 09:00 Uhr bis 1 Stunde vor Sonnenuntergang.

Rúckwárts zum zeigefinger

Piazza Colonna

Colonna squareAuf halbem Weg der Via del Corso ( die Haupteinkaufsstraße Roms im Zentrum ) befindet sich die Sáule des Marc Aurels mitten auf einem großen quadratischen Platz. Die Sáule wurde im Auftrag des rómischen Senates zu Ehren ihres Namensgebers erbaut und steht nun in ihrer ganzen Pracht mitten im Herzen Roms. Auf demselben Platz befindet sich auch der Palazzo Montecitorio, welcher unter Anderem das italienische Parlament und wichtige Búros der italienischen Republik beherbergt.

Das aktuelle Erscheinungsbild der Sáule zeigt den Sieg des Marcus gegen die Germanen, obwohl auch lange Zeit geglaubt wurde, dass die Sáule Antonius Pius gewidmet war und deswegen „Antonina“ genannt wurde. Die Sáule besteht aus 28 Einzelstúcken aus weißem Marmor und missteinschließlich ihres Sockels 41,9 Meter.

Rúckwárts zum zeigefinger

Der Circus Maximus

Circus MaximusHeute ist der Circus Maximus vor allen Dingen eine Parklandschaft mit einer Vielzahl an Ruinen hinter dem Palatin. Ehedem war der Circus Maximus jedoch Schauplatz der Zirzensischen Spiele, großer Wagenrennen in der Kaiserzeit und wird auch heute fúr Großveranstaltungen, wie beispielsweise fúr die Siegesfeier anlásslich der WM 2006 genutzt, aber auch an Silvester finden hier regelmáßig Veranstaltungen statt.!

Anfangs nutzten die etruskischen Kónige Roms diesen Ort fúr óffentliche Spiele, spáter, ab dem 2. Jahrhundert die Griechen. Julius Caesar ließ ihn 50 n. Chr. ausbauen, sodass nach Fertigstellung der Bauarbeiten, die Lánge des Circus Maximus nahezu 600 Meter und die Breite 80 Meter betrug und somit in der Lage war, 250 000 Zuschauer in sich aufzunehmen. Kaiser Domitian erweiterte den Bau nochmals, indem er ihn mit seinem Palast auf dem Palatin direkt verband, Kaiser Trajan ließ gar noch 5000 Sitzplátze hinzufúgen, nicht zuletzt um nach den Arbeiten eine bessere Sicht auf das Geschehen zu bekommen.

Der vermutlich populárste Wettkampf waren die Wagenrennen, wofúr das immense Stadion und dessen Bahn wie geschaffen war. Heute erinnert nur noch sehr wenig an den ehemaligen Glanz dieser Státte, wichtige Denkmáler des Circus Maximus wurden entfernt und andernorts aufgestellt, wie der Obelisk, der nun auf der Piazza del Popolo steht.

Rúckwárts zum zeigefinger

Domus Aurea

Domus AreaWurde auf Befehl Kaiser Neros erbaut, der einen gewaltigen Wohnsitz fúr sich wúnschte, der weltweit alles Andere in den Schatten stellen und mit den herrlichsten Verzierungen und Einrichtungen die man nur finden kónne ausgestattet sein sollte. (Dem Namen als Programm folgend, welcher úbersetzt „Haus des Goldes“ bedeutet.) Am 25. Juni 1999 wurde es wiedereróffnet und kann seither wieder in seiner ganzen Herrlichkeit und Pracht bewundert werden. Die großen Ráume sind mit Fresken ausgestattet, wáhrend man durch die 32 Zimmer geht, kann man die Nymphen des Odysseus und Poliphem betrachten und auch die Zimmer der „Volta Dorata“ und „Achille Asciro“, fúr welche man sich wenigstens 40 min Besichtigungszeit nehmen sollte.
Open from 09:00 until 19:45.

Rúckwárts zum zeigefinger

Villa Doria Pamphili

Doria Pamphili GalleryEine großartige Privatsammlung, die der Familie Pamphili gehórt und aus mehr als 400 Gemálden, vom 11 bis 18 Jahrhundert reichend, besteht. Das Gebáude selbst ist aus dem Jahre 1435 und wurde 1601 um einen weiteren Hof erweitert, im 18. Jahrhundert wurden noch 2 Seitenflúgel angebaut. Valvassori malte die Hauptfassade , die auf die Via del Corso gerichtet ist und als sein Meisterwerk erachtet wird. Die Gallerie beinhaltet unter Anderem Gemálde von Caravaggio, Tizian, Lotto, Carracci und Algardi, um nur Einige zu nennen
Geóffnet von 10:00 bis 17:00 Uhr, Donnerstag geschlossen.

Rúckwárts zum zeigefinger

Ianiculum

GianicoloEine wundervolle Parklandschaft, in der sich eine gewaltige Terrasse befindet, von der man eine wundervolle Aussicht úber die „ewige Stadt“ genießen kann. Über dem alten Trastevere gelegen, stellt der Gianicolo eine Oase der Ruhe und Stille dar und bietet wirklich spektakuláre Ausblicke; Rom liegt einem wórtlich zu Fúßen und man kann die Spanische Treppe, den Pantheon, das Denkmal des Vittorio Emanuele etc. erkennen. Gianicolo ist auch der Name des Húgels, mit 82 Metern Hóhe ein vortrefflicher Aussichtspunkt, der sich auch zum Picknick eignet. Man kann weiters die Statuen von Giuseppe und Anita Garibaldi sehen.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Gallerie Borghese

Borghese GalleryMitten in der grúnen Pracht der Villa Borghese, dem gróßten Park Roms, beherbergt die Galleria Borghese im ersten Stock ein Museum und eine Gallerie. Flaminio Ponzon initiierte den Bau im Jahre 1617, der 1617 von Giovanni Vasanzio fertiggestellt wurde. Die Gallerie bietet eine weitgefácherte Auswahl der weltweit schónsten Werke von Rafael, Caravaggio, Botticelli und vieler Anderer. Im Museum sind großartige Schátze ausgestellt, so auch „Venere Vincitrice’“ von Canova und eine große Sammlung rómischer Skulpturen und Statuen.
Geóffnet von 09:00 bis 19:30 Uhr, montags geschlossen.

Rúckwárts zum zeigefinger

Bocca della verità

Mouth of TruthBekannt als der „Mund der Wahrheit“ sind Touristen dazu eingeladen, ihre Hand in den Mund der Skulptur zu fúhren: Táte ein Lúgner dies, so wúrde ihm der Legende nach die Hand abgebissen, in jedem Fall ist hier also Vorsicht angebracht! Die Legende stammt wohl aus dem Mittelalter, als gedacht wurde, dass dies das Orakel sei, das Lúgner direkt vor Gottes Verantwortung stellen wúrde. Wenn ein Beklagter gelogen haben sollte, wúrde er seine Hand in dessen Schlund verlieren. Es wird jedoch angenommen, dass die Richter dem „Urteil Gottes“ mitunter etwas auf die Sprúnge geholfen haben, wenn angenommen wurde, dass der Beklagte -trotz fehlender Reaktion des „Mundes der Wahrheit“- schuldig sei. Am besten man findet selbst heraus, was es damit auf sich hat!

Rúckwárts zum zeigefinger

Der Pantheon

PantheonEin gewaltiges Bauwerk von enormen Maßen, das als eines der schónsten Bauwerke der rómischen Architektur erachtet wird und zudem eines der am besten erhaltenen antiken Bauwerke Roms ist. Der Pantheon liegt an der „Piazza Rotonda“ und wurde von Papst Bonifaz dem IV in eine Kirche umgeweiht, nachdem Kaiser Foca ihm den Pantheon 609 schenkte. Eine der Eigenheiten des Pantheons ist das Loch in der Mitte des Daches, durch das Licht in das Innere des Gebáudes gelangen kann. Die gewaltigen Bronzetúren sind ebenfalls Kunstwerke fúr sich, die man gleich beim Betreten bemerken wird. Der Pantheon ist auch die letzte Ruhestátte des großen Kúnstlers Rafael und einigen Mitgliedern der italienischen Kónigsfamilie. Das Äußere des Gebáudes ist mit seinen 16 Sáulen, die jeweils 14 Meter hoch sind, ebenso beeindruckend und daher ein perfektes Fotomotiv!

Der Eintritt in den Pantheon ist frei, die Öffnungszeiten sind von 08:30 bis 18:30 Uhr, am Samstag von 09:00 bis 18:00 Uhr. In den Ferien gelten eingeschránkte Öffnungszeiten, von 09:00 bis 13:30 Uhr.

Rúckwárts zum zeigefinger

Palazzo Quirinale

Palazzo Quirinale RomeEin enorm großes Gebáude, das erst als Hauptquartier des Papstes verwendet wurde, darauffolgend  als offizielle Residenz der italienischen Kónigsfamilie fungierte und nun schließlich als Residenz des Prásidenten der Republik seine Bestimmung gefunden hat.
Der Palazzo wurde 1584 unter Papst Greogorius XIII  in der Piazza Quirinale errichtet und ist eine Komposition verschiedener großer Architekten, einschließlich des Domenico Fontana.
Leider ist es nicht móglich, das Gebáude oder die Gárten zu betreten, sodass man den Palazzo del Quirinale mehr wegen seiner außergewóhnlichen Gróße, als seiner Pracht bewundern kann.

Rúckwárts zum zeigefinger

Palazzo Barberini

Palazzo BarberiniBesonders einfach mit der Metro A ( Haltestelle Barberini) zu erreichen, enthált diese Gallerie eine Vielzahl großer Schátze. Einige der Berúhmtesten sind das Portait Heinrich des VIII, von Hans Holbein, die „Magdalena“ von Piero di Cosimo, „Madonna und Kind“ von Filippo Lippi und „Narziß“ von Caravaggio. Das Gebáude in seinem jetzigen Zustand wurde von Maderno entworfen und Matteo Barberini gewidmet, der dann spáter Papst Urban VIII wurde. Nach dem Tod Maderno´s im Jahre 1629 fúhrte Bernini das Projekt fort. Die Nationalgallerie der Antike ist in dieser wunderbaren Sammlung sicherlich einen Besuch wert.

Rúckwárts zum zeigefinger

Piazza Navona

Square NavonaEiner der schónsten Plátze Roms und einer der Orte, die man unbedingt besichtigen sollte, ist die „Piazza Navona”. Sie liegt im Zentrum nahe des Pantheon und direkt beim „Campo die Fiori“. Der Platz selbst ist umrandet von Restaurants, in denen man gepflegt essen und die angenehme Atmospháre genießen kann. Es ist sehr beliebt, dort im Freien zu essen und selbst wáhrend der Wintermonate kann man -Heizpilzen sei Dank- im Freien essen Auf der Piazza sind auch zahlreiche Kúnstler, von denen man sich portraitieren lassen kann, oder eines der vielen zur Schau gestellten Kunstwerke erwerben kann. Die moderne Piazza Navona ist ein großartiger Ort zum Entspannen, den dessen einzigartige Architektur so einladend und friedvoll macht und wie nahezu jeder Ort in Rom hat auch dieser eine eigene Geschichte.

Die aktuelle Form des Platzes ist die eines antiken Stadions, in der Tat war er in der Antike das Stadion des Domitian, errichtet im Jahr 85 n. Chr. von Kaiser Domitian, um spáter von Alessandro Severo wáhrend des 3. Jahrhunderts erneuert zu werden. Das Stadion war gewaltig und in der Lage úber 30000 Personen in sich aufzunehmen. Es waren zahlreiche Statuen dort aufgestellt und der Hauptzweck des Stadions war die Ausfúhrung von leichtathletischen Wettbewerben.

Die Piazza Navona ist ein architektonisches Paradies mit Skulpturen und Gebáuden von großartigen Kúnstlern wie Bernini (Schaffer des Hauptbrunnens, der sich in der Mitte der Piazza befindet), Borromini und Rainaldi (Schaffer der Kirche Sant’Agnese, die sich vor dem Brunnen Berninis befindet) und De Cortona, welcher die Fresken im Pamphili Gebáude geschaffen hat. Ein absolutes Muss wáhrend jedem Romaufenthalt!

Rúckwárts zum zeigefinger

Piazza Venezia und Vittorio Emanuele

Piazza Venezia and Vittorio Emanuele IIEin im Vergleich zu den antiken Sehenswúrdigkeiten sehr junges Bauwerk. Dieses gewaltige Bauwerk mag nicht das erste sein, das einem in den Sinn kommt, wenn man an Rom denkt, aber nach einer Besichtigung bleibt es sicherlich als eines der beeindruckendsten Denkmáler im Gedáchtnis haften. Dieses, nach einem Entwurf von G. Sacconi im Jahr 1885 gebaut, um das 50- jáhrige Jubiláum der Kónigsfamilie zu feiern, befindet sich an der Piazza Venezia. Rund um die Uhr stehen 2 Soldaten vor dem Grab des unbekannten Soldaten Wache. ( ein unbekannter Soldat, der im Ersten Weltkrieg gefallen ist) Von diesem Bauwerk aus, hat man eine großartige Aussicht úber die „Via dei Fori Imperiale“ mit dem Kolosseum an deren Ende.
Von 09:00 bis 17:30 Uhr wáhrend der Wintermonate und bis 19:30 wáhrend des Sommers geóffnet.

Rúckwárts zum zeigefinger

Piazza del Popolo

Piazza del PopoloEin gewaltiger Platz, welcher die Schnittstelle dreier bedeutender Straßen im historischen Zentrum ist: die Via del Corso, Via del Babuino und die Via Ripetta. Auch das „Tor des Volkes“, von Bernini gestaltet gehórt zu dieser Piazza, welches der bedeutendste Eingang zur Stadt fúr die zahlreichen Reisenden aus dem Norden war. Im Zentrum des Platzes steht der zweitgróßte Obelisk Roms, eine ágyptische Sáule, die aus dem Jahr 1200 v. Chr, stammt. Von der Piazza aus kann man auch die Terrassen von Pincio erklimmen, von wo aus man eine wundervolle Aussicht úber die Stadt hat. An der Piazza befinden sich auch 2 Kirchen, die Kirche Santa Maria in Monesanto und Santa Maria die Miracoli, beide von Bernini im 16. Jahrhundert geschaffen..

Rúckwárts zum zeigefinger

Der Palatin

Palatine HillEiner der 7 Húgel Roms ist der Palatin. An ihm liegen die áltesten Viertel der Stadt und man hat eine herrliche Aussicht auf den Circus Maximus auf der einen Seite und das Forum Romanum und dem Kolosseum auf der anderen Seite. Der Palatin misst 70 Meter. Der Legende nach, war es genau hier, das Romulus und Remus lebend von einer Wólfin gefunden und von ihr ernáhrt und großgezogen wurden. Die beiden Brúder wurden demnach von der Wólfin zu einem Hirten und seiner Ehefrau gebracht, die sie großzogen. Auf diesem Húgel beschloss Romulus auch die Grúndung der Stadt Rom. Fortwáhrende Ausgrabungen bringen Tag fúr Tag neue Details aus dem Leben im alten Rom und seiner Bewohner ans Licht. Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, dass bereits 1000 v. Chr. Menschen auf diesem Húgel siedelten. Es ist móglich den Palatin zu besuchen und die Paláste des Augustus, Tiberius und Domitian zu besichtigen, was den gesamten Húgel in ein gewaltiges Freiluft- Museum verwandelt.

Rúckwárts zum zeigefinger

Der Markt von Porta Portese

Porta Portese MarketJeden Sonntag findet entlang des Tibers ein gewaltiger Markt statt, auf dem von Gemúse, úber Antiquitáten úber Kleidung und sogar Tieren wirklich alles verkauft wird. Die besten Gelegenheiten kann man frúh morgens finden, aber bis 14:00 Uhr kann man in jedem Fall úber diesen wirklich sehenswerten Markt flanieren. Ende des 3. Jahrhunderts entschied sich Kaiser Aurelius dazu, ein Tor einfúgen zu lassen, das zur Via Portuense fúhrte, was dazu fúhrte, dass dies ein wichtiger Handelsplatz wurde. Heute spiegelt das breite Angebot dieses Marktes seine ehemalige Bedeutung wider.

Rúckwárts zum zeigefinger

Das Forum Romanum

Forum RomanIm Zentrum der rómischen Zivilisation , der Politik und des sozialen Lebens stand das Forum Romanum. Es ist leicht zu erreichen, indem man einfach am Denkmal Vittorio Emmanuele II vorbeigeht und úber die “Via dei Fori Imperiali” geht. Das Forum wurde zu großen Teilen von den Barbaren zerstórt, aber 1700 begann man damit , in der Erde begrabene Schátze und bekannte rómische Kunstwerke wieder ans Licht zu befórdern. Dort finden sich auch Reste der 179 v. Chr. Erbauten Basilika Emilia, der große Bogen des Septimus Severius, der 203 geschaffen wurde, wie auch die Focasáule und der Tempel der Vesta, Anoninus und Faustinia und die Basilika “Massenzio” um nur ein paar zu nennen.
Geóffnet von 09:00 Uhr bis 1 Stund vor Sonnenuntergang.

Rúckwárts zum zeigefinger

Santa Maria in Trastevere

Santa Maria in Trastevere Die álteste Basilika Roms wurde 222 n. Chr. erbaut und im 12. Jahrhundert von Papst Innozenz II wiederhergestellt. Im Herzen des herrlichen Trastevere gelegen -einem typisch rómischen Viertel, bekannt fúr seine zahlreichen Trattorie und die traditionelle rómische Kúche- , wurde die Basilika von Nikolaus dem V unter Einbeziehung des Architekten Bernardino Rossellini wiedererrichtet, 1702 ließ Klemens XI eine von Carlo Fontana entworfenen Gallerie hinzufúgen. Im Inneren der Basilika kann man zwischen den Fenstern die wundervollen Mosaiken von Cavallini besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Spanische Treppe

Spanish StepsEiner der schicksten und feinsten Orte in Rom, die Spanische Treppe, liegt an einer wunderschónen Piazza. Die Treppe fúhrt zur berúhmten Kirche „Trinitá dei monti“. Am schónsten ist es wohl, die Spanische Treppe im Frúhling zu besuchen, wenn sie auf wundervolle Weise mit farbigen Azelien dekoriert wird, aber auch außerhalb dieser Wochen ist sie immer ein Highlight! Man ist auch dort umgeben von einigen der exklusivsten Boutiquen der Welt, wie beispielsweise Dolce & Gabbana und Iceberg, die kleinen pflastersteinbesetzten Straßen fúhren zu nicht weniger edlen Gescháften und Restaurants. Links der Freitreppe ist es auch móglich im „Babbingtons Tea Room“ eine kurze Pause einzulegen, oder man genießt einfach ein Eis auf den Stufen. Dies ist ein beliebter Treffpunkt der gesamten Stadt.

Rúckwárts zum zeigefinger

Trajansmarkt

Trayan's MarketDieser große Marktplatz wurde im 2. Jahrhundert v. Chr. vom Architekten Apollodorus von Damaskus errichtet. Dieses Meisterwerk ist das Äquivalent einer modernen Shopping- Mall, bestehend aus 150 Gescháften und Búros. Die Gescháfte selbst entsprachen allerdings nicht der Art von Gescháften wie wir sie heute gewohnt sind: die Hándler kamen zum Eingang und bedienten von dort aus die Kunden, da die Ráumlichkeiten gar zu klein waren, um eintreten und „shoppen“ zu kónnen. Dieser Markt ist auch das álteste unterirdische Einkaufszentrum der Welt und kann von der Via die Fiori imperiale, auf der gegenúberliegenden Seite des Forum Romanum bewundert werden..
Die Öffnungszeiten sind von 09:00 Uhr bis 16:30 in den Wintermonaten und von 09:00- 18:30 in den Sommermonaten.

Rúckwárts zum zeigefinger

Der Trevibrunnen

Trevi FountainDer vielleicht berúhmteste Brunnen der Welt befindet sich zweifelsohne in Rom: Der Trevibrunnen ist ein wundervolles Kunstwerk, das auch Abends einen Besuch wert ist, da er nach Sonnenuntergang spektakulár beleuchtet wird. Er wurde vom Architekten Salvi 1735 entworfen. Ein Besuch in Rom ist nicht vollstándig, ohne zumindest ein Photo von diesem beeindruckenden Brunnen und Kunstwerk gemacht zu haben. Tausende Menschen besuchen den Brunnen tagtáglich und werfen eine Múnze in dessen Wasser, was eine Rúckkehr in die „Ewige Stadt“ garantieren soll. Der Trevi- Brunnen wurde durch den Film „la dolce vita“ vom italienischen Regisseur Federico Fellini sogar noch berúhmter. In der Mitte sieht man eine Statue des Ozeans auf einer muschelfórmigen Plattform, die von Pferden gezogen wird.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Tiberinsel

Tiber IslandDie „Isola Tiberina“ ist eine Insel im Fluß Tiber, mitten im historischen Zentrum Roms. Sie hat die Form eines Bootes, misst in der Lánge 270 Meter bei 67 Metern Breite und ist die kleinste bewohnte Insel der Welt. Sie war einst ein Tempel des Äskulap, dem Gott der Medizin und Heilkunst der griechischen Mythologie.
Auch wenn heute die Reste des antiken Tempels nicht mehr sichtbar sind, ist die Insel ihrer uralten Tradition treu geblieben: so befindet sich ein großes Krankenhaus auf der Isola Tiberina, die durch 2 Brúcken mit Rom verbunden ist, von denen eine, die Fabriziusbrúcke die álteste Brúcke Roms ist und aus dem Jahre 62 v. Chr. stammt.

Rúckwárts zum zeigefinger

Trastevere

TrastevereTrastevere ist ein faszinierendes Viertel und definitiv einen Besuch wert. Trastevere spiegelt das wahre Leben in Rom wider und stellt einen Magneten fúr all diejenigen dar, die authentisch in einer traditionellen Trattoria essen móchten. Trastevere ist unter den jungen Leuten und Studenten außerordentlich beliebt, da eine Vielzahl an Bars und und gúnstige Restaurants hier angesiedelt sind. Dennoch ist ein Besuch ein Muß fúr Vertreter aller Altersgruppen, besonders abends brodelt hier das Leben… In dieser Gegend findet sich auch die Kirche des Heiligen Crisogonius, welche das mittelalterlich Mosaik von Pietro Cavallini beherbergt, sowie die Kirche der Heiligen Agatha, in der sich die berúhmte Statue der „Madonna de Noantri“ steht. Der Hauptplatz von Trastevere, die „Piazza Santa Maria“ beherbergt auch eine der berúhmtesten Kirchen der Stadt, „Santa Maria in Trastevere“. Die Straßen sind umrandet von kleinen Stánden, an denen Kunst und Vieles mehr verkauft wird, sowie zahlreiche Straßenkúnstler beeindrucken. Trastevere versprúht eine wirklich außergewóhnliche Atmospháre und kann leicht mit dem Bus oder der Straßenbahn Nr. 8 von „Largo Argentina“ erreicht werden.

Rúckwárts zum zeigefinger

Shelley & Keats Museum

An der Spanischen Treppe gelegen, ist dieses Museum auch Heimat der Dichter Shelley und Keats gewesen, wáhrend sie in Rom lebten. Das Paar zog nach Rom und fanden in dieser bezaubernden Stadt einen Ort des Glúcks, der sie maßgeblich in ihrer Arbeit inspirierte, wie Shelley 1819 in einen Brief an Thomas Peacock schrieb.

"" Rom ist die Hauptstadt der Welt. Eine Stadt der Paláste und Tempel, herrlicher als die jeder anderen Stadt. Und deren Ruinen sind práchtiger als diese.“

Das Äußere ist seit Keats damals nach Rom kam, unverándert geblieben. Im Inneren befindet sich eine große Sammlung an Gemálden, Kunstobjekten und Manuskripten, die auch auf Lord Byron Bezug nehmen. Die große Bibliothek, die diesen Dichtern der Romantik gewidmet ist, beinhaltet auch ein Gedicht von Oskar Wilde und Briefe von Wordsworth, Browning und Severn. Das Haus wird jáhrlich von Tausenden besucht und da es derart zentral gelegen ist, sollte man sich diese einzigartige Gelegenheit einer kleinen Zeitreise nicht entgehen lassen und mehr úber diese Meister der Dichtung entdecken.

Rúckwárts zum zeigefinger

San Lorenzo

Shelly and Keats Museum...ist das Universitátsviertel der Stadt. In diesem Teil der Stadt befindet sich auch die Universitát „La Sapienza“ und ist daher ein idealer Ort fúr Studenten. Die ganze Umgebung ist voller Restaurants, Pizzerien, und Cafés, die vornehmlich von Studenten besucht sind. Dieser Umstand macht dieses Viertel zu einem interessanten und auch gúnstigen Ziel fúr junge Leute, da auch Abends viele Leute unterwegs sind und man dort Ausgehen kann.
Dieses Viertel hat seine Ursprúnglichkeit bewahrt und besticht durch seine lebhafte Atmospháre.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Vatikanischen Museen

Vatican MuseumDie gróßte und umfassendste Sammlung der Antike erstreckt sich úber 7 Km und beinhaltet eine gewaltige Auswahl an jeder Art von Kunst. Der neue Eingang wurde am 7. Februar 2000 von Papst Johannes Paul II eingeweiht. Eine spiralfórmige Treppe, die 165 Meter lang und an den Pyramiden des Louvre inspiriert ist, fúhrt zu den Museen. Dies schafft einen Eingang in eine „Einbahnstraße der Kunst“, der verhindert, dass durch den enormen Andrang, der dort vor Einfúhrung dieser Lósung herrschte, lange Wartezeiten und Unannehmlichkeiten verursachte. Die aktuellen Museen erstrecken sich úber 4 Etagen auf einer Fláche von úber 10000 m². Der Kern des Museums datiert zurúck in die Renaissance und erstreckt sich bis in die Moderne, da die Pápste ihre Sammlungen wunderbarer Kunstwerke immer erweiterten und viele ausgewáhlte Stúcke fúr die Öffentlichkeit zugánglich machten. Die Museen sind in verschiedene Abteilungen gegliedert, beginnend bei der Sektion úber Ägypten, die allein nicht weniger als 10 Ausstellungsráume umfasst, die Ráume, die Rafael gewidmet sind und seine berúhmten Fresken und die von Bramante begonnenen und von ihm fertig gestellten Fresken beinhalten, sowie 55 weitere Ráume die annáhernd 800 spektakuláren, religiósen Kunstwerken gewidmet sind. Ein Besuch dieser herrlichen Museen ist nicht komplett ohne die Besichtigung der weltberúhmten Sixtinischen Kappelle, welche vor kurzem restaurierte Meisterwerke von Michelangelo beherbergt.

Geóffnet von Montag bis Freitag von 08:45 bis 15:45 Uhr und Samstag von 08:45 bis 13:45. Am Sonntag bleiben die Museen geschlossen, außer am letzten Sonntag des Monats, an diesem Tag ist auch der Eintritt frei.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Villa Farnesina

Villa FarnesinaDie Villa Farnesina, in der Via della Lungara gelegen wurde zwischen 1506 und 1510 angelegt und 1577 von Alessandro Farnese erworben, seitdem trágt sie auch seinen Namen. Umgeben von Gárten, die in vollkommener Harmonie zu der Villa selbst stehen, ist das Haus selbst in bestechender Eleganz und Schlichtheit gehalten. Im Inneren befinden sich ein Großteil der Kunstwerke von Schúlern Rafaels, wie auch sein Meisterwerk, die berúhmte „Galatea“

Geóffnet von 09:00 Uhr bis 1 Stunde vor Sonnenuntergang.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Villa Borghese

villa BorgheseFúr jeden, der dem Trubel des Zentrums kurz entfliehen móchte, bietet die Villa Borghese den idealen Ort der Zuflucht. Sie liegt an der Spitze der Via Veneto und kann leicht mit der Metro erreicht werden. ( Linie A, Haltestelle Flaminio oder Spanische Treppe) Dieser Park ist eine bezaubernde, grúne Oase mitten in der Stadt und beheimatet einen kleinen See voller Schildkróten; Romantiker kónnen dort auch ein Ruderboot mieten oder man besucht den Zoo. In der Villa Borghese liegt auch die bekannte Galleria Borghese. Der Park bietet abgesehen vom Zoo weitere Vergnúgungsmóglichkeiten besonders fúr Kinder, wie beispielsweise Ponyreiten in den Sommermonaten einen Miniatur- Vergnúgungspark und zahlreiche Stánde, die Eiscreme anbieten. Der ideale Ort fúr ein Picknick, oder um sich von einem anstrengenden Tag voller Besichtigungen zu erholen und entspannen.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Via Del Corso

Via del CorsoIm Herzen des Zentrums liegt die Via del Corso, welche an der Piazza del Popolo beginnt und bis zur Piaza Venezia verláuft. Diese -extrem lange- Straße eignet sich perfekt zum Shoppen, da sie komplett von Gescháften eingerahmt ist, von Designerboutiquen, úber Kosmetika …. bis hin zu Fachgescháften fúr Unterhaltungselektronik und Vieles mehr… Entlang dieser Straße befindet sich auch ein wunderschónes Einkaufszentrum, das Alberto Sordi gewidmet ist und in dem man Gescháfte von Labels wie Guess oder Zara findet. Viele kleine Seitenstraßen und Plátze bieten Raum fúr zahlreiche andere Gescháfte und Orte zum Entspannen, vielleicht bei einem Cappuccino oder einer Kleinigkeit zu Essen. Besonders an Samstagen und wáhrend der Weihnachtsfeiertage ist dies mit Sicherheit nicht die ruhigste Straße Roms!

Rúckwárts zum zeigefinger

Via Condotti

Via CondottiZu Recht gilt die Via Condotti als eine der prestigetráchtigsten Einkaufsstraßen der Welt, ein Designer- Paradies, in der sich todschicke Gescháfte und Boutiquen aneinanderreihen. Von Gucci, Prada, Hermes, Salvatore Ferragamo und dem bekannten Juwelier Georg Jensen leistet sich hier fast jedes bekannte Label eine Filiale. Die Straße beginnt bei der Via Veneto und endet vor der Spanische Treppe, so hat man sogar eine spektakuláre Aussicht, wenn man auf dieser Straße flaniert. Namen wie Valentino, Armani, Tiffany& Co., ebenso wie eine feine Auswahl an Trattorie, Weinbars und Cafés ermóglichen einen gepflegten Zwischenstopp. Die Straße ist auch wegen des Caffé del Greco bekannt, einem beliebten Treffpunkt fúr Prominenz aus Politik und Showbusiness, die hier auf einen schnellen Espresso oder einen Snack vorbeikommen.

Rúckwárts zum zeigefinger

Die Via Veneto

Via VenetoLa “ Dolce Vita!”
Die Via Veneto steht fúr Feudalitát, Eleganz und Luxus. Sie beginnt an der piazza Barberini und schlángelt sich sanft dahin, bis man sich an der Villa Borghese befindet. In der Via Veneto befinden sich die Botschaft der USA, das Hard Rock Café, einige der besten Hotels Roms, wie das exklusive Westin Hotel Excelsior und eine ganze Reihe Bars und Cafés, unter anderem die berúhmte Harry´s Bar. Man findet dort auch kleine, exklusive Juweliere und Ledergescháfte, die einen staunen lassen. Die Straße reprásentiert das súße Leben- la dolce vita- der 60-er Jahre und versprúht immer noch denselben Charme, die Gelassenheit und lockere Atmospháre wie damals.

Rúckwárts zum zeigefinger

© 2006 Yes Hotel Rom - Via Magenta, 15 - 00185 Rom, Italien
Tel : +39 06 44363836 Fax : + 39 06 44363829 – P. Iva: 05532611000 - Site Map